Willkommen

Algarve, das Fahrradparadies im Süden von Europa

Radreisen in der Algarve

Immer der Sonne nach!

Im Süden Portugals protzt die Algarve mit ihrer Schönheit: Verlockende Sandstrände, rotgoldene Klippen, malerische Dörfer und ein unberührtes Hinterland, die Serra. Dazu 300 Sonnentage pro Jahr. Welche Weltregion wäre geeigneter, um sie mit dem Fahrrad zu erkunden? LisaBikes macht es möglich!

Sowohl die Küste, als auch die bergige Serra bedienen jeden Geschmack und fordern jede Disziplin heraus: gut asphaltierte, verkehrsarme Straßen für Rennradler, herausfordernde Pfade für Mountainbiker und attraktive Naturwege für Touringfahrer. Vielfalt und Lebensgefühl sind die Stärken der Algarve. Effizienz und das Angebot an fahrbaren Möglichkeiten unsere!

Unsere Mannschaft blickt auf einen zwanzigjährigen Erfahrungsschatz als Radfahrbegeisterte in der Algarve und den Alentejo zurück. Südportugal kennen wir besser als unsere Westentasche, denn hier sind wir zuhause. Und mit keinem Gefährt verbinden wir mehr Zuneigung und Hingabe als mit dem Rad.

Sie wollen tagelang die Algarve erkunden? Einmal quer durch Südportugal radeln? Oder von Lissabon entlang der Westküste bis ans Kap fahren? Gemütlich mit einem E-Bike, sportlich mit dem Touringrad, anspruchsvoll auf einem Mountainbike oder schnell auf einem Rennrad?

Sie wünschen und wählen ihre Radreise, wir organisieren sie – entweder aus einem unserer Pakete, liebend gerne aber auch auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten.

Nur in die Pedale treten müssen Sie selber!

Klima

Das Hügelland im Hinterland „Serra“ bildet zugleich eine Wetterscheide und schützt vor kalten Winden aus dem Norden, dadurch herrscht ein mildes mediterranes Klima. Mehr als 300 Sonnentage im Jahr machen die Algarve das ganze Jahr über zur perfekten Urlaubsdestination. Die Sommermonate sind warm und trocken, gemässigt durch eine erfrischende Atlantikbrise. Frühling und Herbst fallen sehr angenehm aus, die Wintermonate sind sehr mild und niederschlagsarm. Auch an den angegebenen Regentagen, regnet es meist nur wenige Stunden darauffolgend.

Geographie

Die Algarve wird in vier geographische Bereiche aufgeteilt, alle mit unterschiedlichen wunderschönen Landschaften:

Im Küstenbereich (Litoral) ist der grösste Teil der regionalen Wirtschaft konzentriert.

. Die algarvische Küste ist sehr unterschiedlich. Im Osten (Sotavento = vom Wind abgekehrte Seite) befinden sich ausgedehnte Sandstrände, Lagunen und Dünen. Der Westen (Barlavento = in Windrichtung liegend) ist geprägt durch die bekannten rötlich schimmernden zerklüfteten Steilküsten mit ihren malerischen Buchten. In diesem schmalen Streifen in Küstennähe befinden sich auch die touristischen Ressorts und die grösseren Städte.

Das Karstgebiet (Barrocal) ist ein Übergangsbereich zwischen der Küste und dem hügeligen Hinterland die „Serra“.

In dieser Zone werden die meisten landwirtschaftlichen Produkte der Algarve produziert und auch als Obstgarten der Algarve bezeichnet, mit vielen Mandeln-, Feigen-, Johannisbrot-, Oliven- und Zitrusfruchtbäumen sowie einem Regenbogen aus Blumen. Die Mandelbäume überziehen im Januar/Februar das ganze Gebiet mit einem Meer von weissen und rosa Blüten. In dieser Gegend sind auch die meisten der typischen weiss gestrichenen Häuser zu sehen, geziert mit maurischen Kaminen und Wasserschöpfbrunnen, ein Überbleibsel aus der Zeit der über 500 Jahre langen maurischen Besetzung dieses Gebietes.

Das Hinterland die „Serra“ bedeckt 50% der Algarve.

Es ist ein Gebiet mit einer Kette von 300 – 500 m hohen runden Hügeln die sich wie ein versteinertes ruhiges Meer zum Horizont hinziehen. Im Nordwesten in der Serra de Monchique befinden sich die höchsten Erhebungen mit dem Picota (774m) und dem Pico da Foia (902m). Diese Gegend hat eine beständige Feuchtigkeit, sodass es dort Wälder mit Eukalyptus-, Korkeichen- und Pinienbäume gibt sowie auch Mimosen, Zistrosen, Lavendel und andere blühende Büsche und Blumen in Hülle und Fülle. Das Gebiet ist sehr karg besiedelt, wird aber trotzdem von vielen Strassen und Wegen durchzogen, vor allem wegen den Korkrinden die über diese Wege abtransportiert werden müssen.

Die Westküste (Costa Vicentina) erstreckt sich entlang der Atlantikküste und beginnt bei Burgau westlich von Lagos.

1988 wurde das 75'000 ha umfassende Gebiet in einen Naturpark umgewandelt, mit einer Länge von 80km. Viele einzigartige Biotope werden von Zoologen und Botanikern aus der ganzen Welt besucht. Die mehreren Arten von Landschaften, wie Felsen mit steilen und schroffen Einschnitten, Strände, zahlreiche kleine Inseln und Riffe bilden Lebensraum für eine Vielzahl von verschiedenen Spezies. Das ganze Gebiet ist noch eine naturbelassene Gegend und touristisch noch wenig erschlossen.


Geschichtliches

Nicht nur die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, sondern auch die Spuren der Vergangenheit erzählen eine wechselvolle Geschichte. Viele Kulturen der Kelten, Römer und Mauren welche das Land erobert und ihre Spuren hinterlassen haben. Viele Ausgrabungen sowie mittelalterliche Festungen sind noch heute zu besichtigen. Es sind auch noch Zeugen aus der Zeit der wichtigsten Entdeckungsfahrten, im 14. bis 16. Jahrhundert, vorhanden. In Sagres war zu dieser Zeit die bedeutendste Seefahrerschule, von Heinrich dem Seefahrer gegründet und in der u.a. auch Kolumbus ausgebildet wurde. Die Algarve war während dieser Zeit eine der wichtigsten Handelsumschlagsplätze.
Anfangs des 18. Jahrhunderts entstanden viele Prunk- und Kirchenbauten welche aus Gold- und Diamantenfunde der Kolonien finanziert wurden und noch heute auch überall zu sehen sind. Bei dem verheerenden Erdbeben 1755 wurden viele Gebäude und bedeutende Denkmäler in der Algarve zerstört. Trotz aller Widrigkeiten wurde vieles wieder von den „Algarvios“ aufgebaut und machten die Algarve zu dem was sie heute ist.

... eine herrliche Urlaubsregion zum Relaxen und
                            erkunden ... on wheels!