Home » Radwanderreisen » Streckenreisen » Trans-Algarve Touren » Trans-Algarve Hinterland & Küstentour

Trans-Algarve Hinterland & Küstentour

Radreise Übersicht

  • Selbst geführte Radtouren mit Touring-, oder Trekkingbike/ E-Bikes beider Modelle verfügbar
  • 8 Tage/ 7 Nächte/ 6 Tagestouren
  • Tagesetappen im Durchschnitt: 45km/ 600hm
  • Distanz total: 260km
  • Verlängerungstage können auf Anfrage gebucht werden
  • Reisebeginn ist zu jedem Datum möglich
  • Die Strecken sind abwechselnd flach oder hügelig. Im Hinterland grösstenteils auf sehr verkehrsarmen, asphaltierten Strassen mit einigen Abschnitten auf gut befestigten Naturwegen. Der Küste entlang auf asphaltierten Nebenstrassen oder guten Naturwegen. Es gibt einige steile Anstiege und Abfahrten, besonders auf den letzten drei Etappen.

Beschreibung der Radreise

Tag 1 Arrival

Individuelle Anreise oder vom Flughafen mit Taxi ins Hotel in Faro.

Tag 2/ Radtour 1 Faro Azinhal - Azinhal - Vaqueiros 39km/ 860hm

Mit dem Bus nach „Azinhal“ an der spanischen Grenze, dort aufs Rad und hinunter an den Grenzfluss Guadiana. Auf einem schönen Uferweg entlang dem imposanten Fluss, danach in die „Serra do Caldeirão“ das kaum bewohnte hügelige bergige Hinterland. Durch steile Gässchen von „Odeleite“, dem letzten grösseren Ort auf der Tour, hinauf zu einem tiefblauen See. Nachher fährt man durch weiträumigen Pinienplantagen, Feldern mit niedrigem Strauchwerk, Ginster- und Zistrosenbüschen, im Frühjahr ein einziges Blumenmeer. Die Luft ist aromatisiert von wildem Thymian, Salbei und Rosmarin. Am Weg oder in weiter Ferne kleine Weiler mit weissgekalkten Häuser. Eine natürlich gebliebene einsame Gegend, Natur pur. Am Ende der kleiner Ort „Vaqueiros“ wo übernachtet wird.

Tag 3/ Radtour 2 Vaqueiros - Barranco do Velho 39km/ 840hm

Die Tour heute ist geprägt durch stetiges bergauf und bergab. Die Landschaft hat gewechselt. Fichten-, Mandel-, Eukalyptusbäume und viele Buscharten, vorallem Medronhobüsche, säumen den Weg. Man erreicht Cachopo, ein ruhiges Dorf mit ursprünglich gebliebenem Charakter, der Dorfplatz mit einem gemütlichen Cafe lädt zu Pause ein. Danach weiter durch dichte würzig duftende Fichtenhaine, über Hügelkuppen mit herrlichen Aussichten ins Küstengebiet. Nach „Castelão“ tief hinunter zum Fluss „Ribeira de Odeleite“, über eine abenteuerliche Steinbrücke und dann durch das Flusstal im Schatten einer üppigen und artenreichen Vegetation. Anschliessend bergaufwärts zum Ort „Parizes“, dort entlang der „Rota da Cortiça“, mit vielen Korkeichen nach „Barranco do Velho“ und zur Unterkunft „Tia Bia“, das ein weitherum berühmtes Abendessen, Wildschweinbraten mit Kartoffeln, anbietet.

Tag 4/ Radtour 3 Barranco do Velho - São Bartolomeu de Messines 45km/ 560hm

Über einen schönen Panoramaweg auf einem Hügezug mit spektakulären Aussichten ins Küstengebiet geht es zu einer Hügelkuppe hinauf. Von da in einer genussvolle Abfahrt durch einen Wald mit knorrigen Steineichen und entlang einem kleinen Fluss auf einen Höhenweg der parallel zur Küste verläuft. Über die kleinen algarve-typischen Orte „Salir“ und „Benafim“ und durch das wunderschöne Flusstal des „Ribeira de Alte“, radelt man zum Städtchen Alte, eines der schönsten Orte der Algarve. Vorbei an einer Quelle mit einem schönem Picknickplatz, geht es auf engen kopf-steingepfasterten Gässchen durch den Ort. Land-wirtschaftliches Gebiet, mit Orangenplantagen und ab-wechslungsreichen Baumkulturen, prägen nun das Gebiet bis nach São Bartolomeu de Messines, wo sich die Unterkunft in einem schön renovierten Gebäude aus dem 16. Jh. befindet.

Tag 5/Radtour 4 São Bartholomeu de Messines - Portimão 49km/ 610hm

Gleich nach dem Start auf eine Anhöhe mit prächtiger Sicht auf den tiefblauen Stausee „Barragem do Funcho“ der eingebettet in den grünen Hügel der Serra liegt. Nach kurzer erholsamer Abfahrt durch ein herrliches Tal, erreicht man einen kurvenreichen Uferweg. Man radelt durch eine üppige Vegetation mit Ginster-, Zistrosen- und Medronhobüschen entlang dem See. Am Ende über eine hohe Staumauer und in einer steilen Abfahrt zum nächsten ebenso idyllisch gelegenen See, dem „Barragem do Arade“. Auch hier dem Ufer entlang und nachher in einer tollen Abfahrt zur historischen Stadt Silves, mit einer markanten Burg. Danach Richtung Küste, dem Rio Arade entlang, mit einem wunderschöner Blick über das Mündungsdelta und der Stadt Portimão. Vor der Stadt auf sehr guten Fahrradwegen entlang dem schön gestalteten Hafenquai und vorbei an einer alten Festung zur „Praia da Rocha“ einem wunderschön gelegenen Strand unterhalb von hohen rötlichbraunen Klippen, wo sich das Hotel befindet.

Tag 6/ Radtour 5Portimão - Burgau 49km/ 490hm

Zuerst zum kleinen Fischerort Alvor, durch die verwinkelten Gassen, hinauf zum breiten Mündungsdelta des Rio Alvor. Dann hinunter zum Meer, wo sich die grösste Austernzucht der Algarve befindet. Bei Ebbe gut sichtbar sind die Netze mit den Austern die auf Stelzen aus dem Meer ragen. Ein schöner langer Weg führt nachher am breiten Strand „Meia Praia“ entlang bis nach Lagos. Über eine Brücke des imposanten Yachthafen wird die geschichtsträchtige Stadt erreicht, man fährt an alten Stadtmauern, dem Sklavenmarkt und am Fort „Bandeira“ vorbei an die Goldküste „'Costa dOiro“ dem schönsten Küstenabschnitt der Algarve, mit goldgelben einzigartig geformten Felsen und steil aus dem Meer ragenden Felsnadeln. Nach Praia da Luz, einem beschaulichen Ort am Meer mit einer alten Kirche und einer Festung, erreicht man das Hotel in Burgau, das unmittelbar Meer liegt.

Tag 7/ Radtour 6Burgau - Cabo de São Vicente - Sagres 42km/ 610hm

Der letzte Abschnitt führt durch das Naturreservat der Westküste. Ein fast unverbauter, ursprünglich gebliebener Landschaftsabschnitt. Entlang der Küste mit phantastischer Aussicht auf den tiefbauen Atlantik geht es zu einer einsamen Bucht führt. Danach über einen steilen Anstieg (20%) kommt man zum kleinen Fischerort Salema der an einem Sandstrand liegt, schön eingerahmt von hohen Felsen. Anschliessend über eine karge Steppenlandschaft und danach vorbei an einer kleinen Bucht zum Ort Raposeira. Berühmt durch das Wohnhaus von Heinrich dem Seefahrer. Über eine Hochebene, auf der man schon den salzigen Meerwind von der nahen Westküste spürt, erreicht man den Leuchtturm von Cabo de São Vicente, dem südwestlichsten Punkt von Europa. Ein mystischen Ort, der auf 60 m hohen, von der Meeresbrandung umtosten Klippen liegt. Von da weiter auf einer schönen Küsten-strasse nach Sagres, dem sagenumwobenen Ort, wo sich die Seefahrerschule befunden hat, in der die besten Seefahrer Portugals ausgebildet wurden, welche später die Weltmeere entdeckten. Der Ort liegt auf einer Landzunge an deren Spitze sich die weitläufige sorgfältig renovierte Festung „Fortaleza de Sagres“ befindet.

Tag 8 Rückreise

Transfer vom Hotel zum Flughafen Faro oder zu einer anderen vorher vereinbarten Destination (inkl.)

15% Sonderrabatt Radreisen im Winter!

Mehr Info
 
Rabatt