Home » Rennradreisen » Streckenreisen » Über die 3 Pousadas

Über die 3 Pousadas

Radreise Übersicht

  • Selbst geführte Rennradtouren mit Start ab den drei Pousadas in der Algarve
  • 8 Tage/ 7 Nächte/ 6 Tagestouren
  • Distanz total: 490 km und ca. 8.000 hm
  • Die einzelnen Tagestouren können auf Wunsch verkürzt oder verlängert werden
  • Verlängerungstage können auf Anfrage gebucht werden
  • Reisebeginn ist zu jedem Datum möglich
  • Streckenführung: Die Strecken sind ein stetiger Wechsel von flach bis bergig mit einigen langen Anstiegen und rasanten Abfahrten. Auch ein paar steile Anstiege gibt es zu bewältigen, welche mit fantastischen Panoramablicken blohnt werden. Geradelt wird auf gut ausgebauten, asphaltierten Strassen mit wenig Verkehr.

Beschreibung der Radreise

Tag 1 Anreise

Individuelle Anreise und Check-in in der Pousada Tavira. Begrüssung, Briefing, Fahrradübergabe und Anpassung.

Tour 1 Rundfahrt Tavira – Alta Mora 83 km/ 1.500 hm

Zu Beginn ein gemütliches Aufwärmen auf Nebenstrassen parallel zur Küste auf einer mehr oder weniger flachen Strecke. Nach wenigen Kilometern wird Cacela Velha erreicht, mit einer traumhaften Aussicht auf das Lagunengebiet des „Ria Formosa“ Naturreservat und den Atlantik. Ab hier geht es ins Landesinnere, gut ausgebaute Strassen, mit kaum Verkehr winden sich hinauf in das hügelige, kaum bewohnte Gebiet, der „Cerra do Caldeirão. Nun heisst es einige steile Anstiege in Angriff zu nehmen. Vorbei am Stausee „Beliche“ wird bei Alta Mora der höchste Punkt der heutigen Tour auf 400 m erreicht. Eine fantastische Rundsicht bis zum Atlantik belohnt die vorhergehenden Anstrengungen. Auf einer sehr langen Abfahrt auf einer brandneu asphaltierten Strasse und ohne Verkehr, geht es bis fast hinunter nach Tavira. Unten angekommen noch eine gemütliche Fahrt dem Ufer des Rio Gilão entlang, der durch die Stadt Tavira ins Meer fließt, und zurück zur Pousada.

Tour 2 Transfer Tour Tavira – Cachopo - Estoi 86 km/ 1.600 hm

Heute wird die Pousada gewechselt. Von Tavira geht es nach Estoi. Auf einer neu asphaltierten Straße mit kaum Verkehr führt es durch die einsame und karge Serra in Richtung Norden nach Cachopo. Unendlich scheinende langgezogene Anstiege heisst es in diesem ersten Abschnitt zu bewältigen. Nach dem Berg-Städtchen führt die Strecke auf einer wunderschönen Panoramastrasse – ohne Verkehr; durch offenes Gelände in Richtung Barranco do Velho. Es bieten sich immer wieder fantastische Fernblicke zum Küstengebiet und auf das Hügelmeer. Der letzte Abschnitt der heutigen Tour ist geprägt von einer langen Abfahrt durch Korkeichen- und Eukalyptuswälder, hinunter in die besiedelte Gegend und zurück zur Pousada do Palácio de Estoi.

Tour 3 Rundfahrt Estoi 75 km/ 1.300 hm

Das erste Drittel der heutigen Rundfahrt ist geprägt durch stetiges Auf und Ab, danach stehen wieder lange Anstiege und Abfahrten auf dem Programm. Auf Nebenstrassen führt die Strecke zum kleinen Marktstädtchen Loulé und weiter nach Parragil, wo auch die besiedelte Gegend endet. Das Flusstal des „Ribeira Algibre“ wird durchquert und anschließend geht es weiter auf einer brandneu asphaltierten Strasse entlang dem Hügelrücken, vorbei an großen Feldern mit Ackerbau und Weinplantagen. Später ist die Gegend von uralten Korkeichen geprägt, einsam und naturbelassen ist dieser Landstrich. Es scheint die Zeit stillzustehen. Auf einer rauschenden Abfahrt und einem langen Anstieg führt es wieder in die „Zivilisation“. Auf Nebenstrassen geht es zurück zur Pousada. 

Tour 4 Rundfahrt Estoi 73 km/ 900 hm

Heute steht eine Relaxtour ans Meer auf dem Programm. Über São Brás der Alportel, der Hochburg der Korkproduktion, führt es der einstigen Korkroute entlang in Richtung Tavira. Nach der geschichtsträchtigen kleinen Stadt wird das Meer und der Naturpark „Ria Formosa“ erreicht. In der Ferne sind große weiße Salzberge zu sehen, von denen das bekannte „Flor de Sal“ stammt. Auf Nebenstrassen parallel zum Meer führt die Strecke nach Olhão, mit einem der größten noch aktiven Fischereihafen der Algarve und zwei sehr markanten Markthallen direkt am Ria Formosa. Eine gute Gelegenheit, Halt für ein Mittagessen in einem der vielen Restaurants entlang der Promenade einzulegen, bevor es durch die ländliche Gegend des „Barrocal“, oder auch der „Obst- und Gemüsegarten der Algarve“ wie der Landstrich auch genannt wird, zurück zur Pousada in Estoi führt. 

Tour 5 Transfer Tour Estoi – Porto do Lago – Foia – Sagres 107 km/ 1.800 hm

Heute wird wieder die Pousada gewechselt. Zuerst ein Transfer nach Porto do Lago, zum Start der heutigen Tour. Hier aufs Rad und los geht es nach Monchique, auf einer 20 km langen, kontinuierlich leicht bergaufwärts führenden Fahrt. Jetzt heisst es den höchsten Berg der Algarve, den Foia 902 m, in Angriff zu nehmen. Oben angekommen bietet sich ein atemberaubender Panoramablick zum Küstengebiet und in das Hinterland. Die anschließende Abfahrt lässt alle Anstrengungen vergessen! Zuerst hinunter nach Monchique und danach in westliche Richtung über Marmelete an die Atlantikküste. Ab hier geht es fast schnurgerade immer vom Atlantik begleitet, durch das Naturschutzgebiet „Costa Vicentina“, bekannt durch seine einzigartige Flora und Fauna, hinunter nach Sagres, dem heutigen Etappenende und zur letzten Pousada direkt am Atlantik gelegen. .

Tour 6 Rundfahrt Sagres 67 km/ 900 hm

Zum Abschluss steht eine Rundfahrt zu den schönsten Plätzchen an der Küste auf dem Programm. Zuerst zum westlichsten Punkt Europas, dem „Cabo de São Vicente“, mit der imposanten Leuchtturmanlage, auf steilen Felsklippen 60 m hoch über dem tosenden Atlantik gelegen. Zurück nach Sagres, dem sagenumworbenen Ort, wo sich im 16. Jhdt. die Seefahrerschule von Heinrich dem Seefahrer befunden haben soll, an der die besten Seefahrer ausgebildet worden sind und später die Weltmeere entdeckten. Danach geht es zur Küste, traumhaft schöne einsame Badebuchten und kleine Orte direkt am Atlantik beeindrucken mit ihrer einzigartigen Lage, eingerahmt von steilen Felsklippen und den fantastischen Ausblicken von den Anhöhen auf den tiefblauen Atlantik. Am Rückweg führt die Strecke an Raposeira vorbei, bekannt durch das Wohnhaus von Heinrich dem Seefahrer und einer von ihm erbauten Kapelle.

Tag 8 Abreise

Individuelle Abreise