Home » Rennradreisen » Sternfahrten in der Algarve » Pousada Palácio de Estoi

Pousada Palácio de Estoi

Radreise Übersicht

  • Selbst geführte Rennradtouren ab der Pousada
  • 8 Tage/ 7 Nächte/ 6 Tagestouren
  • Durchschnitt der Tagestouren: 80km/ 1.300hm
  • Längste Tagestour: 99 km/ 2.250 hm
  • Distanz total: 508 km
  • Die einzelnen Tagestouren können auf Wunsch verkürzt oder verlängert werden
  • Buchung einer Zusatznacht oder von Zusatznächten möglich
  • Reisebeginn ist zu jedem Datum möglich
  • Streckenführung: Es erwarten Sie abwechslungsreiche Routen, ob hinein in das unberührte Hinterland oder and die belebte Küste. Erleben Sie die faszinierende Landschaft der Algarve in ihrer grossartigen Viellfalt, mit seinen typischen Städten und Dörfern, von Ost nach West. Die Strecken sind flach und hügelig, dazwischen gibt es auch ein paar steile Anstiege, welche mit einer rasanten Abfahrt belohnt werden. Es bieten sich immer wieder fantastische Aussichten zur Küste oder in das Hinterland. Sie radeln überwiegend auf gut asphaltierten Nebenstrassen.

Beschreibung der Radreise

Tag 1 Anreise

Ankunft am Flughafen Faro und Weiterfahrt mit dem Taxi in Ihr Hotel, die Pousada Palácio de Estoi. Zum vereinbarten Zeitpunkt werden Sie von unserem Team in der Empfangshalle begrüßt. Im Anschluss besprechen wir im Detail Ihre Radreise und eventuelle Fragen werden beantwortet. Danach erfolgt die Fahrradübergabe und Anpassung gemäß Ihren Wünschen.

2. Tag Tour 1 rot 82 km/ 1.130 hm

Die Tour beginnt mit einem gemütlichen Aufwärmen hinunter ans Meer. Die Strecke führt auf Nebenstraßen, durch die ländliche Gegend nach Pechão und zur Hafenstadt Olhão. Auf einer schönen Promenade immer dem Ufer des Ria Formosa entlang, geht es vorbei an den für die Stadt markanten Markthallen und dem großen Fischereihafen, welcher einer der größten der Algarve ist. Danach geht es zum kleinen Ferienresort Pedras del Rei, welches mitten im Lagunengebiet des Naturschutzreservats „Ria Formosa“ liegt. Sie radeln an den Lagunen und Salzfeldern entlang, von denen das berühmte Salz „Flor de Sal“ stammt. Anschließend führt die Tour zum wunderschönen Städtchen Tavira, welches auch als das „Venedig der Algarve“ bekannt ist. Weiter führt die Strecke in abwechselnden langen Anstiegen und Abfahrten vorbei an Stª Catarina do Bispo und der "Rota da Cortiça" (Korkroute) bis hinauf nach São Brás de Alportel. Sie fahren am Rande der Serra und es bieten sich immer wieder wunderschöne Ausblicke auf das Hügelmeer. Bevor die Stadt erreicht wird, zweigen Sie beim zweiten großen Kreisverkehr in Richtung Moncarapacho ab. Der letzte Teil der heutigen Tour führt auf fast geraden Nebenstraßen durch kleine Dörfer und auf einer rauschenden Abfahrt geht es direkt hinunter nach Estoi.

3. Tag Tour 2 violett 75 km/ 1.340 hm

Die heutige Tour beginnt mit einer Fahrt nach Sta. Barbara de Nexe und weiter in Richtung Loulé. Die kleine Marktstadt wird durchfahren und es geht in nördliche Richtung. Es folgt ein giftiger 2 km langer Anstieg auf eine Hügelkuppe. Oben angekommen werfen Sie einen Blick auf das Tal und die wunderschöne Flusslandschaft des „Ribeiro de Algibre“. In einer steilen Abfahrt geht es hinunter zum Flüsschen und zweigen in Richtung Tôr ab. Nach einigen geraden Kilometern führt die Strecke auf einer sehr breiten, kaum befahrenen Straße in einem 7 km langen Anstieg (4-5%) nach Benafim, auf 300m ü.M.. Oben angekommen, geht es entlang einer langgezogenen Hügelkette, auf einer brandneu asphaltierten Straße (ohne Verkehr!) leicht auf und ab in Richtung Salir. Es bieten sich immer wieder schöne Ausblicke auf das Küstengebiet. Nach Salir beginnt ein 5 km langer, jedoch sehr leichter Anstieg in Richtung Barranco do Velho. An der Kreuzung zweigen Sie in Richtung Pombal ab. Jetzt können Sie sich auf eine sehr schöne Abfahrt freuen, Einheimische nennen diese Estrada dos Corcitos. Die Tour führt wieder über den „Ribeira Algibre“ und danach, unterbrochen von zwei kurzen Anstiegen, auf einer langen Geraden wieder nach Loulé. Die Stadt wird umfahren und der letzte Abschnitt der heutigen Tour führt auf Nebenstraßen über Charneca und in einer letzten Abfahrt zurück nach Estoi.

4. Tag Tour 3 schwarz 88km/ 1.300hm

Die heutige Tour führt nach Cacela Velha, bekannt durch seine Festung und den atemberaubenden Ausblick auf das Meer und die weiten Sanddünen des Ria Formosa. Die Fahrt beginnt mit einem Anstieg nach Azinheiro, danach einige flache Kilometer und hoch zum Sao Miguel. Von hier aus bietet sich ein atemberaubender Panoramablick zum Küstengebiet und über das Hügelmeer der Serra. Es folgt eine lange Abfahrt durch die Serra Miguel bis fast nach Moncarapacho. Unten angekommen biegen Sie in nördliche Richtung nach Sta Catarina ab. Die Strecke ist fast flach und führt mitten durch das ländliche Barrocal, mit seinen kleinen Dörfern und vielen Obst- und Gemüseplantagen. Danach nochmals einige völlig flache Kilometer bevor ein leichter aber sehr langgezogener Anstieg nach Sao Marco beginnt. Weiter führt die Tour in das Landesinnere, entlang dem Fluss Gilao. Freuen Sie sich auf kilometerlanges Fahren durch die schöne Landschaft, wo ein Auto Seltenheit ist. Die Gegend ist geprägt von großen Orangenhainen und Gemüsefeldern. kurzer Abschnitt, ca. 3km, auf einer sehr gut mit Kopfstein gepflasterten Straße erinnert an Paris-Roubaix. Weiter geht es vorbei an einer schönen Straßen Kapelle der „A Nossa Senhora da Saúde“ und nach ein paar Kilometer erreiche Sie schließlich Cacela Velha. Genießen Sie die wunderbare Aussicht auf die Sanddünen und den Atlantik! Die zweite Hälfte der heutigen Tour führt durch ländliches Gebiet, auf gut ausgebauten Nebenstraßen über Moncarapacho zurück nach Estoi.

5. Tag Tour 4 blau 99 km/ 2.250 hm

Die heutige Tour zählt zu einer der Schönsten! Es geht wieder in die hügelige, menschenleere Serra, aber dieses Mal nach Osten, in die „Serra de Calderão“. Zuerst führt die Strecke über eine langgezogene kurvenreiche Straße hinauf nach São Brás de Alportel. Wie auf Knopfdruck endet der Straßenverkehr und Sie fahren auf einer sehr gut asphaltierten Straße nach Barranco do Velho. Ab hier wird es noch einsamer, es erwartet Sie Natur pur! Die Landschaft ist geprägt mit Korkeichen, Eukalyptusbäumen und Macchia Felder, wechseln sich mit Zistrosen Felder ab. Es ist eine menschenleere, natürlich gebliebene Gegend. Die Strecke führt über drei langgezogene Hügel, mit fantastischen Ausblicken über das Hügelmeer der Serra und zum Küstengebiet. In Cachopo angekommen, können Sie am Dorfplatz in einem Restaurant oder Café (Pastelaria) eine Rast einlegen, bevor es in das Flusstal des „Ribeira Alportel“ geht. Cachopo ist die letzte Gelegenheit um genügend Wasser aufzufüllen, bis Stª. Catarina gibt es keine Möglichkeit mehr! Auf einer brandneu asphaltierten Straße geht es in einer rauschenden Abfahrt in Richtung Tavira. Nach ca. 20 km zweigen Sie nach Alcaria Cume ab. Achtung, die Abzweigung ist genau in einer Linkskurve und kann während der Talfahrt leicht übersehen werden! Die nächsten 10 km sind geprägt durch stetiges auf und ab, mit kurzen Anstiegen und Abfahren von 16%, bis zu einer letzten Abfahrt hinunter nach Porto Carvalhoso. Wunderschöne Ausblicke zum Küstengebiet begleiten Sie auf diesem fast verkehrslosen, jedoch sehr gut asphaltierten Streckenabschnitt. Immer wieder sind Sträucher mit gelben und roten Früchten zu sehen, aus diesen wird der in der Region sehr bekannte Medronho gebrannt. Der letzte Abschnitt der Tour ist gemütlich, im Vergleich zu den vorherigen Strapazen. Nach einigen flachen Kilometern noch ein letzter langegezogener 2 km langer Anstieg „Bengado“ und geschafft! Die letzten 10 Kilometer führen fast flach durch die ländliche Gegend, mit einer zum Abschluss der heutigen Tour, rauschenden Abfahrt hinunter nach Estoi.

6. Tag Tour 5 grün 69 km/ 1.830hm

Die heutige Tour führt auch in die Serra, ist jedoch eine „Erholung“ im Vergleich zu der Gestrigen.

Über die Orte Corotelo, São Romão, Amendoeira geht es abwechselnd bergauf und bergab zur Straße, die nach Barranco do Velho hinaufführt. Sie verlassen das bewohnte Gebiet und kommen in die einsame Hügellandschaft der Serra. Auf einer brandneu asphaltierten Straße – ohne Verkehr - beginnt ein langgezogener, ca. 12 km langer, Anstieg. Die Strecke führt durch dicht bewaldetes Gebiet mit Korkeichen-, Kiefer- und Eukalyptusbäumen. Auf den letzten Kilometern bieten sich immer wieder wunderschöne Aussichten in die Serra. Es scheint die Zeit still zu stehen! Oben beim höchsten Punkt der Tour, auf 500 m.ü.M. angekommen, lohnt es sich, das kurze Stück geradeaus (ca. 70 m) in das Dorf Barranco do Velho hineinzufahren und im Restaurant „Tia Bia“ den besten Wildschweinbraten der Region zu genießen, oder im dortigen Café eine kurze Rast einzulegen. Danach geht es durch ein enges, kurvenreiches, völlig naturbelassenes kleines Flusstal auf eine Hügelkuppe, wo Sie dem Plateau einige Kilometer, bis zum Aussichtspunkt, entlangfahren. Dort bietet sich ein atemberaubender Panoramablick über das Küstengebiet und die Serra. Lassen Sie die wunderschöne Landschaft nochmals auf Sie wirken bevor die rauschende Abfahrt hinunter in die „Zivilisation“ beginnt. Unten angekommen führt die Strecke vorbei an Sao Brás de Alportel und weiter auf guten Nebenstraßen mehr oder weniger flach, durch typisch portugiesische Dörfer zurück nach Estoi. Bei Kilometer 51 gibt es jedoch noch 2 sehr steile (20%), aber kurze Rampen hinauf nach Azinheiro zu bewältigen.

7. Tag Tour 6 gelb 96 km/ 1.580 0hm

Zuerst fahren über Gorjões wieder nach Loulé und weiter in Richtung Paderne. Nach wenigen Kilometern wird das mit einer aus der Maurenzeit stammenden Burgruine bekannte Städtchen erreicht. Kurz nach Paderne geht es auf einer Nebenstraße der Autobahn entlang in Richtung Norden, nach São Bartolomeu do Messines. Kurz vor der Ortschaft biegen Sie in Richtung Alte ab. Sie fahren durch ländliche Gegend, mit vielen Fruchtbäumen und großen Gemüseplantagen. Nach wenigen Kilometern erreichen Sie das kleine Städtchen, mit seinen weissen Häusern und dem Flüsschen, welcher durch den Ort fließt, zählt es zu einem Schönsten in der Algarve. Weiter führt die Strecke, auf einer sehr gut asphaltierten, verkehrsarmen Straße, entlang der Hügelkuppe und Sie erreichen Benafim. Es beginnt eine lange, rauschende Abfahrt in das Flusstal „Ribeira de Algibre“, wo Sie kurz vorher in Richtung Tôr abbiegen. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie das kleine Dorf und weiter geht es in Richtung Querença. Die Tour führt wieder über den „Ribeira Algibre“ und anschließend hinauf nach Amendoeira und São Romão. Hier beginnt eine lange Gerade nach Alportel und anschließend hinunter nach São Brás de Alportel. Am großen Kreisverkehr geht es in einer sehr langen Abfahrt hinunter nach Estoi.

8. Tag Abreise

Individuelle Abreise